Bad Staffelstein

Historische Braustätten in Bad Staffelstein

In Bad Staffelstein gab es Braustätten wie den "Goldenen Stern" von Michael Hohner, "Zur Wolfsschlucht" von Paul Finzel, die Brauereien Gottfried Gagel, Josef Dierauf, Georg Lunz und Ferdinand Kohmann, um nur einige zu nennen.

Gasthof zum goldenen Stern von Michael Hohner

Der Goldene Stern war wohl eines der auffälligsten und schönsten Bürgerhäuser in Bad Staffelstein. Das Gebäude selbst wurde im Jahre 1648 erbaut. Um 1872 erwarb die Familie Hohner den historischen Gasthof. 1913 ging das stattliche Gasthaus in den Besitz der Familie Brütting über. Die Gaststätte wurde vermutlich im Jahre 1930 geschlossen.


Hier stellen wir einige historische Brauereien vor:

Brauerei Reinlein "Zum letzten Heller" 1870-1952

Im Jahre 1870 wurde die Brauerei "Zum letzten Heller" von Georg Dinkel gegründet. Einige Jahre später, um 1878, übernahm A. Carl die Brauerei.
Ihm folgte 1889 von Nikolaus Reinlein, anschließend ging die Braustätte auf dessen Sohn Josef über, der von 1902 bis 1908 braute.
Ab 1908 war Georg Franz für die Brauerei zuständig, die von 1920 - 1932 von seiner Witwe weitergeführt wurde.
Im Jahre 1932 wurde Andreas Reinlein der neue Eigentümer des Brauwesens. Von 1948 - 1952 braute Therese Reinlein das bekömmliche Bier in Staffelstein.

Brauerei Scheffel-Bräu "Scheffelklause" 1863-1970

Um 1863 entstand die Brauerei in Staffelstein durch Andreas Finzel in der Kirchgasse.
Im Jahre 1878 übernahm sein Sohn Adam die Braustätte. Eine Umbennung in "Scheffelbräu" erfolgte im Jahre 1920.

Historische Fotoaufnahme an der Scheffelklause im Jahre 1938

Foto: Historische Fotoaufnahme vor der Scheffelklause im Jahre 1938

Bis in das Jahr 1970 wurde am anliegenden Gebäude das schmackhafte Bier gebraut.
Noch vor wenigen Jahren nannte sich das historische Anwesen "Scheffelklause".
Zur Zeit befindet sich ein griechisches Restaurant in der ehemaligen Brauereigaststätte.

AK Brauerei Scheffel-Bräu "Scheffelklause" 1863-1970    

Hofmann'sche Brauerei "Brauerei Meixner" 1863-1994

Die Brauerei wurde im Jahre 1863 unter dem Namen "Hofmann'sche Brauerei" gegründet. Im Jahre 1920 übernahm diese Johann Meixner.
Danach folgten 1932 Katharina und 1938 Johann Meixner. Ab 1963 war Rudolf Meixner für die Brauerei verantwortlich.
Seine Kleinstbrauerei stellte ein dunkeles Bier her, das nur in der eigenen Gaststätte ausgeschenkt wurde.
Rudolf Meixner, genannt "Borschd", arbeitete als ein reiner Ein-Mann-Betrieb. Der "Borschd" öffnete das Lokal immer nun dann, wann er wollte.
Ging im Wirthaus das Licht an, strömten die Staffelsteiner in das alte Wirtshaus in der Lichtenfelser Straße.
Des öfteren schaute auch sein "Gaul" durch das offene Fenster in die Wirtsstube. Heute existiert das Gebäude leider nicht mehr.

AK Hofmannsche Brauerei Bad Staffelstein / Meixner (Borschd)

Brauerei Bärenbräu "Zum schwarzen Bären" 1480-1998

Johann Georg Kraus erwarb die Brauerei, die Ihren Ursprung im Jahre 1480 hatte, im Jahre 1866.
Zuletzt wurde die Braustätte von der Erbengemeinschaft Kraus betrieben. Gebraut wurde einmal pro Woche mit einem Ausstoß von ~ 2000 hl.
Der Ausschank von Vollbier und Pils erfolgte in der eigenen Gaststätte "Zum schwarzen Bären" im ersten Stock des historischen Traufseithauses am Marktplatz.
Die Familie Kraus braute nicht nur hervorragendes Bier, sondern stellte auch drei schmackhafte Limonaden her.

 AK Bärenbräu Bad Staffelstein 60/70er Jahre    

Ambros Brütting Bräu "Gasthof Grüner Baum" 1848-1995

Die Brau- und Schankstätte wurde bereits im 17. Jahrhundert urkundlich erwähnt und gegründet.
Der damalige Brauereibesitzer Johann Brütting übernahm 1848 den noch heute existierenden Gasthof Grüner Baum (damals Dampfbrauerei Zum Grünen Baum) und die dazu gehörenden Brauereigebäude.
Sein Sohn Ambros führte die Brauerei ab 1861 weiter und wurde in dieser Zeit zum Herzoglichen Hoflieferant ernannt.
Dessen Sohn Karl Brütting übernahm das Brauwesen 1919 mit seiner Frau Babette.

AK Gasthof Grüner Baum Staffelstein 1956    

Im Jahre 1951 als Karl Brütting verstarb, übernahmen seine beiden Söhne Ambros und Josef die Brauerei.
Die Brauerei war noch bis 1990 im Familienbesitz und wurde einige Zeit später verkauft.
Der Braubetrieb selbst wurde 1995 eingestellt. Im Jahre 1999 wurde das alte Brauereigebäude abgerissen.

AK Ambros Brütting Staffelstein     

Hans Brütting "Brauerei Staffelberg" 1875-1999

In der Horsdorfer Straße, nicht weit vom Marktplatz entfernt, baute Georg Brütting 1875 eine Brauerei.
Sein Sohn Hans übernahm 1902 die Braustätte und übergab diese dann 1948 seinem Sohn Peter.
Ab 1985 führte Stefan Brütting die "Brauerei Staffelberg" weiter. Ab 1988 war Hans-Karl Brütting Inhaber der Braustätte. Eingestellt wurde der Braubetrieb im Jahre 1999. Die damalige Brauereigaststätte wird heute als "Staffelsteiner Hof" betrieben.


*Alle Angaben in Zusammenhang mit den historischen Brauereien wurden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und aufbereitet. Mitteilungen über Fehler sind stets willkommen.*


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok